DynojetKit – Abstimmung | www.dievmax.de
www.dievmax.de

DynojetKit – Abstimmung

ACHTUNG ! YAMAHA Werkstätten verbauen z.T. keine Dynojet Kits mehr weil durch deren Nadeln die Vergaserdüsen schon nach ca 6000-8000 KM verschlissen sind . Keinerlei Einstellmöglichkeiten sind dann noch vorhanden .Die Düsenstöcke müssen dann komplett erneuert werden. Auch sollte man bedenken das eine Rückrüstung von Dynojet auf original mit hohen Kosten verbunden ist weil die Gasschieber nicht mehr zu gebrauchen sind ! Außerdem besitzen Dynojet Kit´s keinerlei Freigaben ! 

Fazit: für viel Geld wenig Leistung und hoher Schaden ! Bezogen auf YAMAHA Vmax ! 

Die folgende Schilderung ist aus dem internet von einem der ein anderes Motorrad fährt ! Hier kann es zu optimaleren Werten kommen ! 

Zitat: Ich kann dazu nur sagen, der Eihen Sachverstand und einem Prüfstand in der Nähe, funktioniert es schonbau eines Dyno-Jet ist zwar nicht ganz problemlos, aber mit ein wenig techniscn. Ich fahre mittlerweile schon das achte Jahr meinen offenen Dyno-Jet und bin völlig zufrieden. Auch ich hatte anfangs probleme mit stottern, abmagern und überfetten, aber ich hab mittlerweile schon so viele Kit´s verbaut und so zu sagen spezialisiert, das ich sagen kann ein Dyno-Jet ist auf jeden fall eine Bereicherung, solange er richtig verbaut wird.

Ich hab hier noch mal eine Fehlersuchanleitung zusammen gestellt.

Viele Jet-Kit Benutzer sind ratlos, wenn sie nach Einbau des Jet-Kits feststellen, dass der Leerlauf des Motors schlecht ist, sie gehen dann daran, die Hauptdüsen auszuwechseln. Es ist wichtig, den Unterschied zwischen den Benzinversorgungskreisen in den Vergasern zu kennen.

Du siehst unten (Punkt 1a.), dass das auswechseln der Hauptdüsen zur Behebung eines Problems bei 3000 Upm wenig oder gar keinen Einfluß auf die Benzinkurve hat.

Wenn Du also eine Vergaser-Nachstellung vornehmen willst, prüfe Punkt 1a. auf deren Wirksamkeit.

Der Schwimmerstand ist ein weiteres, schwieriges System. Es ist immer ein guter Gedanke, Deinen Schwimmerstand zu prüfen, egal ob Dynojet Dich dazu auffordert, ihn zu ändern oder nicht.

1a. Vergaserverhalten mit Jet-Kit

  • Für den Bereich zwischen 1000 Upm bis ca. 3200 UpM, ist die Gemischregulierschraube verantwortlich.
  • Für den Bereich zwischen 2300 Upm bis ca. 4900 UpM, ist die Leerlauf-Luftdüse verantwortlich.
  • Für den Bereich zwischen 2800 Upm bis ca. 8400 UpM, ist die Nadel verantwortlich.
  • Für den Bereich zwischen 7200 Upm bis 11000 UpM, ist die Hauptdüse verantwortlich.


Wie Du schon erkennen kannst, überschneiden sich die einzelnen Bereiche. Dies erstmal zu den Aufgaben der einzelnen Vergaserkomponenten. Die Fehlersuche in bezug auf die Beschleunigungskurve ist die zeitraubendste Arbeit.

Eine gute Faustregel ist:
Hast Du ein Problem, wenn Du mehr Leistung verlangst, so ist Dein Gemisch zu fett, hast Du ein Problem, wenn Du nicht nach mehr Leistung verlangst, so ist Dein Gemisch zu mager.

Bevor Du also anfängst, Deine Vergaser nachzustellen, prüfe diese beiden, am häufigsten auftretenden Probleme. Der Düsensatz der Stufe 1 wurde mit einem sauberen Original-Filterelement entwickelt, nicht einem Nachrüstfilter. Nimm nicht einfach an, dass der Filter aus dem Nachliefermarkt die selbe Strömung ermöglicht wie der Original-Filter. Prüfe, dass die Ansaugluft dem entspricht, wofür die Grundeinstellung ausgelegt worden sind. Schau Dir nun die Auspuffauslasgrösse an. Hatten Deine Original-Rohre zwei 25mm-Auslässe und Du montierst eine 4-1 Anlage mit einem Auspuff-Auslass von 28mm, so wirst Du wahrscheinlich keine so gute Strömung erhalten wie mit den Original-Töpfen. Entferne einfach den Schalldämpfer-Einsatz und prüfe nochmals. Prüfen der Ansaug- und Auspuffströmung ist der Schlüssel zur einwandfreien Installation.

Nun zur eigentlichen Fehlersuche

  • Richtiger Leerlauf vor Einbau des Düsensatzes ist erforderlich.
    Nach Fertigstellen der Installation und Befolgung der vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen müsste die Maschine einwandfrei und mit merklichen Leistungsverbesserungen laufen.
  • Falls Deine Maschine gut funktioniert, aber keine Verbesserung in der Leistung aufweist, versuche die Nadelpositionen beiderseits der Grundstellungen, um die Leistung zu verbessern.
  • Falls Deine Maschine stärkere Störungen in Funktion oder Leistung hat, dann lese die nachfolgende Fehlersuchanleitung durch.
  • Mach die Problembeschreibung ausfindig, die Deiner Feststellungen am nächsten entspricht, und führe die empfohlenen Nachstellvorgänge durch. In einigen Fällen mag mehr als eine Beschreibung Deinem Problem entsprechen. Wenn dies der Fall ist, führe jeden der Nachstellvorgänge auf die leichteste oder logischste Weise durch, je nachdem, welche Du vorziehst.

Probleme beim Anlassen und Leerlauf

  • 1. Motorrad will nicht kalt starten. Es ist wichtig, zu wissen, dass Dein Motorrad sich nicht starten läßt und einwandfrei im Leerlauf läuft ohne dass Nadeln, Schieber oder Hauptdüsen eingebaut sind. Dynojet wird selten das Leerlaufsystem und niemals das Choke – System verändern. Die folgenden Punkte sind zu prüfen, bevor man weiteres unternimmt. Prüfe das Vorhanden sein von Benzin in den Schwimmerkammern. Prüfe Dein Choke – System. Prüfe, dass die Drosselklappen zu sind, dass genügend Spiel in den Gaskabeln ist und dass keine Flanschbrieden das Drosselklappengestänge berühren. Prüfe nach, um sicherzustellen, dass die Schwimmerkammern nicht mit Benzin überlaufen infolge Beschädigung oder falscher Installation eines Schwimmers. Prüfe auf Vakuum – Undichtigkeiten. es ist möglich, dass Schläuche nicht angeschlossen, Klammern nicht festgezogen wurden etc.
  • 2. Motorrad will nicht heiß starten. Es ist wichtig, festzustellen, ob das Motorrad nur dann schwer startet, wenn Du es eine Zeitlang stehen lassen oder ob es immer schwer anspringt. Beide Zustände haben gewöhnlich mit einer fetten Einstellung des Motors zu tun. Falls Du Ärger damit hast, nachdem das Motorrad eine Weile gestanden ist, prüfe auf Benzintank-Entlüftungsprobleme oder überhöhte Vergasertemperaturen. Prüfe ferner Folgendes für beide Probleme: Schwimmerkammern laufen mit Benzin über oder falsche Schwimmereinstellung. Gemischeinstellschraube zu weit herausgedreht. Vergasersynchronisierung fehlt.
  • 3. Motor läuft unrund im Leerlauf, bis er normale Temperatur erreicht.Gemischregulierschrauben sind zu mager eingestellt. Drehen im Gegen-Uhrzeigersinn macht das Gemisch fetter.
  • 4. Motor hat guten Leerlauf, bis er normale Temperatur erreicht hat, dann läuft er unregelmäßig, schwankt oder würgt ab. Gemischregulierschrauben sind zu fett eingestellt. Durch Drehen im Uhrzeigersinn macht man das Gemisch magerer. Prüfe, dass das Choke-System über den ganzen Weg abdichtet. Richtiges Spiel in den Gas- und Chokekabeln.
  • 5. Motor springt an, läuft aber überhaupt nicht im Leerlauf, schwarzer Rauch kommt aus dem Auspuffrohr und läuft sehr fett beim Hochdrehen. Dynojet-Düsensätze sind für den Gebrauch Deiner Original-Leerlaufdüsen ausgelegt. DIES IST UNBEDINGT NOTWENDIG. Prüfe auf verstopfte Leerlaufdüsen. Prüfe auf Vakuumlecks oder nicht richtig angeschlossene Schläuche. Sorge dafür, dass die Schwimmerkammer-Entlüftungsschläuche entfernt werden. Starterklappe schließt nicht ganz; Benzinstand in der Kammer zu hoch. Wenn all diese Prüfungen einwandfreie Zustände nachweisen, baue die Original-Nadel ein. Dann prüfe erneut bei Leerlauf. Läuft es mit der Original-Nadel zufriedenstellend, teile Deinem Jet-Kit Hersteller die Resultate mit. Nadeln werden kostenlos (in den meisten Fällen) ausgetauscht. PROBLEME BEI LANGSAMER UND BEI REISE-GESCHWINDIGKEIT
  • 6.
    • A. Motor spricht auf Drosselklappenposition über den Leerlauf hinaus nicht an.
    • B. Motor nimmt Gas an in Neutralstellung, aber nicht im ersten Gang.
    • C. Motor reagiert einwandfrei bezüglich Symptomen A und B, aber läuft unruhig bei geöffneter Drosselklappe bei stetiger Geschwindigkeit.
    • D. Motor reagiert einwandfrei bezüglich Symptomen A, B und C, beschleunigt aber nicht. Prüfe, ob die Hauptdüsen ganz durchgebohrt sind. Prüfe, ob alle normalen Distanzstücke der Düsennadeln in der geforderten Reihenfolge sind. Prüfe, dass sich die Schieber frei bewegen und das die Gummimembranen richtig abgedichtet sind. Prüfe, dass Dein Motorrad dem Typ auf dem Datenblatt entspricht: Baujahr, das Modell und Stufe 1 oder 3. Falls Du einen Original-Luftfilterkasten oder einzelne K&N-Filter eingebaut hast, VERWENDE NUR DIE ANSAUG-MODIFIZIERUNG, DIE IN DEM EINSTELLUNGSTEIL AUF DEM DATENBLATT BESCHRIEBEN IST. Alle anderen als die beschriebenen Änderungen werden Deine Grundeinstellungen verändern. Falls Du etwas anderes als K&N-Filter verwendest, lass sie weg, bis die Testfahrt beendet ist. Achte darauf, das Du die Schwimmerkammer-Entlüftungsschläuche entfernt hast. Wenn die obigen Punkte geprüft wurden und zufriedenstellend ausfallen, stell die Nadel jeweils um eine Rille höher (d.h. fetter). Bei diesen Symptomen ist es nicht ungewöhnlich, die Nadel um 2 Rillen oder mehr zu erhöhen.
  • 9. Vollgas bei 2000 UpM, Motor stockt, verbessert sich über 4000 UpM. Dies tritt vornehmlich auf, wenn der Motor ziemlich viel Ventilüberschneidung hat, besonders ausgeprägt bei Motorrädern wie Yamaha Genesis-Design oder Kawasaki ZX-10, um nur die schwierigsten zu nennen. Dieses Problem der Ventilüberschneidung wird von Seiten der Fabrik durch besondere Auspuffsysteme bewältigt, wie das Yamaha-EXUP-System. Auf der Vergaserseite werden kräftige Schieberfedern und kleine Schieber-Hublöcher verwendet. Änderungen am Auspuff oder den Vergasern bereitet in den meisten Fällen keine Schwierigkeiten. Ändert man jedoch beides, so tritt das Problem auf. Das Ergebnis ist bessere Leistung bei hoher Drehzahl jedoch mit Verlust im Teillastbereich. Prüfe daher folgende Punkte, um den Kompromiß zu minimieren: Sind die Schwimmerkammer-Entlüftungsschläuche entfernt? Prüfe auf übereinstimmende Schwimmerstandeinstellung zwischen den Vergasern. Prüfe, dass der Schalldämpfer größer als Original ist. Berücksichtige, dass die meisten Original-Anlagen zwei Auspufftöpfe besitzen. Du kannst den Schieber mit den Original-Federn verlangsamen oder die Nadel magerer stellen, dadurch aber an Beschleunigung einbüßen. Diesem Problem beizukommen, wenn das EXUP-System entfernt ist, kann ein hoffnungsloses Unterfangen sein. (Betrifft nur FZR1000 Exup) Anpassen der Steuerzeiten und/oder des Zündzeitpunkts kann dieses Problem in manchen Fällen verbessern. Wende Dich mit Deinem Modell an Deinen Händler oder Spezialisten. Beschleunigungsprobleme
  • 10. Motor beschleunigt bis zum mittleren Bereich, hat ein Loch, stottert oder schaltet ab, bis Du Gas wegnimmst. Dieses Problem tritt verstärkt auf, je höher der gewählte Gang ist. Überprüfe die Grundeinstellung gemäß Deinem Datenblatt. Zum Beispiel werden die Hauptdüsen der Stufe 1 für den Original-Luftfilterkasten verwendet. Die Hauptdüsen der Stufe 3 werden immer nur für einzelne K&N Filter benötigt. Prüfe und sorge dafür, dass die Ansaug- und Auspuffströmung mit der vom Jet-Kit beschriebenen übereinstimmen. Prüfe auf richtigen Einbau der Teile, Distanzstücke unter der Nadel, usw., wie vom Jet-Kit Hersteller empfohlen und dass Deine Nadeln und Hauptdüsen alle zueinander passen und richtig bearbeitet sind. Achte darauf, dass Du die Schwimmerkammer-Entlüftungsschläuche entfernt hast. Wenn die obigen Punkte geprüft wurden und zufriedenstellend ausfallen, bring die Nadeln herab, um ein kleines Loch oder ein Stottern zu beheben. Bring die Nadeln UND die Hauptdüse herab, um ein noch ausgeprägteres Problem zu beheben.
  • 11. Motor beschleunigt bis zum roten Bereich, flacht dann aber ab, stockt zwischen den Gangwechseln oder stellt gar ab. Das Problem mag darin bestehen, das der Motor zu fett oder zu mager läuft. Stell dies zunächst durch Anwendung der folgenden Methoden fest: Ist das Problem deutlicher bemerkbar, wenn der Motor kalt ist, hast Du es mit einem mageren Gemisch zu tun. Verschlimmert sich das Problem, wenn der Motor warm läuft, ist das Gemisch zu fett. Reduziere die Einlaß-Öffnung am Luftfilterkasten stufenweise mit Abdeckband. Wir die Beschleunigung besser, hast Du ein zu mageres Gemisch; wird sie noch schlechter, so läuft der Motor zu fett. Steht einmal fest, dass das Problem ein zu fettes oder zu mageres Gemisch ist, verändere einfach die Hauptdüsen in der erforderlichen Richtung. Die Strömungscharakteristik von Jet-Kit-Hauptdüsen stimmt nicht mit der von Mikuni oder Keihin- Hauptdüsen überein (d.h. nur Original-Jet-Kit-Düsen verwenden!)
  • 12. Motorrad funktioniert normal, außer dass es knallt, wenn
    Du Gas wegnimmst. Prüfe, dass keine Vakuumlecks vorhanden sind.
    Prüfe, das keine Auspuff-Flansch- oder Rohrdichtungen undicht geworden
    sind und damit Frischluft in den Auspuff gelangt. Wenn die obigen Punkte
    geprüft wurden und zufriedenstellend ausfallen, stell Die Gemischregulierschraube
    auf etwas fetter ein, wobei darauf zu achten ist, dass Du einen guten
    normalen Leerlauf hast. Bei einigen Modellen mit pulse-air-system wird
    Frischluft in den Auspuff gepumpt. Prüfe, ob hierin das Problem liegt,
    indem Du momentan den Luftschlauch zustopfst, der zum Zylinderkopf führt.